Sonntag, 28. April 2013



Tanz der Farben 1

„Ach, es ist herrlich, alles ist sauber und rein! So gefällt es mir!“ freut sich das Weiss.
Die Freude ist aber nur von kurzer Dauer, das schnelle, runde Rot taucht auf und
macht ganz viele rote Punkte auf das saubere Weiss.

Die Kinder amüsieren sich köstlich über unseren Einstieg in die Welt der Farben.

Beim Znüni oder Zvieri dürfen die Kinder jedes Mal die Farbe ihres Trinkbechers aussuchen. Anfangs zeigen sie auf den gewünschten Becher und wir nennen die Farbe, doch schon bald kennen sie die drei Farben unserer Becher, rosa, blau und gelb. Nun bringen wir gelegentlich noch weitere Farben ins Spiel, wir Leiterinnen nehmen die violetten Becher, ab und zu offerieren wir noch grüne und rote Becher.

Weisse und rote Kleidungsstücke zu finden, fällt unseren Kindern nicht schwer, sie
zeigen auf Finken, Pullis, Unterleibchen und Socken und lernen so spielerisch die Bezeichnungen für die unterschiedlichen Kleidungsstücke.

Wir spielen jetzt ein wenig mit der Sprache und zeigen den Kindern, wie neue
Wörter entstehen können. Jedes Kind bekommt einen weissen oder roten Gegenstand,
gemeinsam benennen wir die Gegenstände und nennen ihre Farben und dann bauen
wir die beiden Wörter zusammen: Das Ei ist weiss, es ist eiweiss; das Herz ist rot, es ist
herzrot; das Papier ist weiss, es ist papierweiss. Schon bald haben die Kinder den Dreh raus und es geht nicht lange, da versuchen sie sich in Eigenkreationen, z. B. hörenblind = taub.

Am Entdeckertisch können die Kinder rote Punkte und weisse Rechtecke auf Schuhschachteln kleben, daraus wird bis zum Ende unserer Farbgeschichte ein Aquarium mit Fischen, Pflanzen, Seesternen und Tintenfischen entstehen. Die Kinder können sich die verschiedenen Formen ansehen, sie anfassen und hören ganz oft deren Namen und prägen sie sich ein.



Auf einem Tablett steht eine Schale mit rotem Sand, ein Löffel, zwei Flaschen und ein Trichter. Ganz im Sinne von Maria Montessori zeigen wir den Kindern, wie sie den Trichter
als Hilfsmittel benutzen können, um den Sand in die Flaschen zu füllen.

Am Spieltisch wühlen wir in Bohnen und finden viele weisse und rote Gegenstände.

Unsere Muttertagsgeschenke sind in der Endphase und werden nächste Woche eingepackt.
Natürlich werden wir unsere Geschenke erst nach dem Muttertag verraten, also habt noch
ein wenig Geduld.  

Zur Begrüssung des Frühlings führen wir Andrew Bonds-Lied Sunnästraahl ein. 

Keine Kommentare: