Freitag, 6. Dezember 2013

Der Kopf ist rund

Die Familie Butzelbär ist in unser Adventsfenster umgezogen und begrüsste zusammen mit ihren Bärenfreunden am Montagabend viele Spielgruppenkinder, Geschwister und ihre Eltern. Dieses Jahr sangen und tanzten die Kinder begeistert unser Butzelbär-Lied mit, ob es am Samichlausäcklein, das sie bekamen lag oder ob ihnen das Lied besonders gut gefiel, konnten wir nicht ausmachen. Bisher war es meist so, dass wir Leiterinnen fast die Einzigen waren, die sangen und tanzten, dieses Jahr wollten die Kinder sogar noch eine zweite Runde singen, gerne kamen wir diesem Wunsch nach.


In unserer letzten "Reim-Woche" haben wir den Kindern einen weiteren lustigen Reimvers vorgestellt, den sie gleich mitmachen konnten und den wir nächste Woche nochmals mit einer Malvorlage wiederholen werden. 

Der Reim lautet: 

Der Kopf ist rund, der Kopf ist rund! (Ich umfahre mit dem Finger den Kopf)
hat Augen, Augen, Ohren, Ohren, Nase, Mund. (ich zeige Augen, Ohren, Nase und den Mund)

Doch oh Schreck! Plötzlich ist die Nase weg! (ich verstecke die Nase mit der Hand)
Wir rufen alle laut "Hurra" (alle rufen) und schon ist die Nase wieder da. 

Wir zeigen und sprechen den Reim gemeinsam mit den Kindern, dann wiederhole ich den Reim nochmals und zeichne ihn auf die Tafel (Achtung! Einmal wurden meine Ohren zu gross, da rief ein Kind: "Das ist
ein Elefant!"), wische die Nase weg und fordere die Kinder auf ganz laut "Hurra" zu rufen. Das klappt ganz wunderbar und einige Kinder gehen danach zur Tafel und zeichnen mein Gesicht nach oder zeichnen ein eigenes und sagen den Spruch dabei auf. 

Die Weihnachtsgeschenken sind
im Endspurt, jetzt bloss keine kranken Kinder! Nächste Woche sollten die Geschenke fertig sein und verpackt werden. So haben wir diese Woche das Papier bzw. die 
Geschenk-Säckchen bemalt und beklebt. Wir haben Kordeln gedreht, Röhrchen in Flaschen gesteckt, 
Nasen und Ohren, Sonnen, Wiesen und Blumen
aufgeklebt und Schnur eingefädelt. 

Mit rot, rosa und violett, Glitter und drei Traktoren gestalteten die Kinder hübsche Weihnachtskarten, sie bemalten Bierdeckel, klebten fein duftenden Tee und Rosenblätter auf und gestalteten die unterschiedlichsten Gummibilder. 













Die Butzelbärs sind ausgezogen, dafür ist der Adventskalender eingezogen, für jede Woche hat uns der Samichlaus einen besonderen Znüni eingepackt und ein neues Znüni-Sprüchli dazugelegt. Diese Woche gab es feine Vollkorn-Cracker mit Sour Cream & Onion (ganz schlecht für möchtegern figurbewusste Leiterinnen, die Cracker sind einfach unwiderstehlich, finden übrigens auch die Kinder!) und dazu lernten wir folgenden neuen Spruch kennen.


Rollä, rollä, rollä, 
dä Teller, dä isch volläm!
Dä Magä, dä isch läär
und brummlät wiä en Bär! Grrrrhhhh!

Geht auch  Schriftdeutsch:
Rolle, rolle, rolle,
der Teller, der ist volle,
Der Magen, der ist leer
und brummt wie ein Bär! Grrrrhhhh!



Nach dem Znüni spielten wir die Geschichte von Goldlöckchen und den drei Bären vor. Gespannt schauten die Kinder zu und amüsierten sich köstlich, als Goldlöckchen den Stuhl zerbrach. Da es bald Weihnachten ist, haben wir die Geschichte ein wenig abgeändert, so feiern Goldlöckchen und die Bären nach dem Haferbrei gemeinsam Weihnachten und singen dazu Andrew Bonds Klassiker "Zimetschtern han i gern" und Kinder versuchten gleich mitzusingen. 



Keine Kommentare: