Freitag, 28. März 2014

Arti beim Zahnarzt

Arti war beim Zahnarzt und wollte Lucy ganz begeistert von seiner Erfahrung erzählen. Lucy hatte aber schreckliche Angst und so musste Arti seinen ganzen Charme aufbieten, damit Lucy endlich ihren Mund aufmachte. Die Kinder amüsierten sich köstlich, doch schliesslich ist es Arti gelungen, Lucy Zähne mit einem kleinen Haken und einem Spiegel genau zu begutachten. Arti war sehr zufrieden, Lucy Zähne sind tiptop sauber. Der Zahnarzt hatte Arti auch Zahnbürsten für unsere Kinder mitgegeben und ihm gezeigt, wie er richtig die Zähne putzt. Gerne gab Arti dieses Wissen an unsere Kinder weiter und lernte ihnen auch einen kleinen Zahnputzvers: Hin und her, hin und her - Zähne putzen ist nicht schwer. Rundherum, rundherum, Zähne putzen ist nicht dumm. Putz heraus, putz heraus, putz den ganzen Schmutz hinaus. Wir machten mit den Kindern nur Trockenübungen, da wir uns nicht für jedes Kind eine eigene, sinnvolle Zahnbürste anschaffen konnten. Wir haben uns auch schon überlegt, ob wir die Eltern auffordern sollten, den Kindern ihre Zahnbürste mitzugeben. Aber was machen wir, wenn die Hälfte der Kinder dann doch keine Zahnbürste dabei hat? Besser wäre es aber auf jeden Fall, wenn die Kinder richtig die Zähne putzen könnten. 

Vor dem Znüni konnten die Kinder Lebensmittel fischen und sie dem sauberen und dem schmutzigen Zahn zuordnen, am Spieltisch drehten wir am Glücksrad und suchten die entsprechenden Lebensmittel. 
Am Entdeckertisch konnten die Kinder den Sand, den wir letzte Woche gefärbt hatten, mit dem Mörser zerbröseln und anschliessend durch das Sieb rieseln lassen. Sie malten mit Pastellkreiden, übten sich im Schneiden, fädelten Perlen auf unseren "Zählständer", puzzelten und testen ein Angebot, das ich auf Facebook gesehen hatte. In ein kleines Abtropfsieb steckten sie bunten Biegeplüsch und erfreuten sich an den lustigen Formen. (Der Facebook-Posterin ein herzliches Dankeschön, leider weiss ich nicht mehr, wer es war, sorry!)

Natürlich arbeiteten wir auch an unseren Muttertagsgeschenken weiter, im Grossen und Ganz lief alles wie geplant. Aber einmal kam es ganz anders als ich dachte. Eine Gruppe sollte drei verschieden lange Holzstäbchen grün bemalen, damit sie die Stäbchen besser halten konnten, klemmte ich die Stäbchen zwischen eine Wäscheklammer. Ich gab jedem Kind die Wäscheklammer in die Hand und zeigte ihm das Holzstäbchen und erklärte, dass sie dieses grün anmalen sollten. Bis auf ein Kind malten alle Kinder auch die Wäscheklammern an, was sich auch auf die Farbe der Hànde auswirkte. 

Nach dem Znüni präsentierten wir die Geschichte "Blitzeblank sind alle meine Zähne" als Bilderbuchkino, den Text mussten wir ein wenig vereinfachen, dafür konnten wir unseren Zahnputzvers einbauen. 

Und zum Abschluss gab es wieder den Superschrupper, nun singen schon einzelne Kinder den Refrain mit und auch das Sprüchlein "in unserem Häuschen ..." klappt schon ganz ordentlich. 





 

 








Keine Kommentare: