Sonntag, 2. Juli 2017

Grundwortschatz 


Einige meiner DaZ-Schüler werden nach den Sommerferien in die erste Klasse eintreten. Ich wollte die Kinder so gut wie möglich auf die neue Herausforderung vorbereiten und warf einen Blick auf die Lehrmittel, die sie in der 1. Klasse voraussichtlich erwarten werden. 

Je nach Lehrmittel werden die Kinder mit Wörtern konfrontiert werden, die wohl kaum zu ihrem gängigen Wortschatz gehören, wie etwa: Emu, Ufo, Auster, Bambus, Bogen, Busch, Geige, Kaktus. 

Ein weiteres Lehrmittel setzt auf komplexe Geschichten, die ein Mädchen zu Schulbeginn begleiten, jede Geschichte umfasst etwa eine A 4-Seite. 

Da kommt einige auf die zweisprachigen Erstklässler zu, ausserdem werden sie ab dem ersten 
Schultag Standardsprache sprechen müssen. Den meisten von uns, ist die Standardsprache zwar geläufig, ich kennen aber viele, die tun schwer damit und für die Erstklässer ist sie eine weitere Fremdsprache! Erst kürzlich erzählte mir eine Mutter, dass ihre älteren Kinder, die englisch-schweizerdeutsch aufwuchsen, grosse Schwierigkeiten mit der Standardsprache hatten. Ihr Jüngster besuchte unser Spielgruppe, kam so schon früher mit der Standardsprache in Kontakt und tat sich wesentlich leichter. 

In Basel machten sich Lehrer und Schule schon 1990 Gedanken über den Grundwortschatz, den 
ein zweisprachiger Schulanfänger mitbringen sollte. Sie stellten eine Liste mit den wichtigsten 500 Wörtern und den häufigsten Redemitteln zusammen. Selbstverständlich werden Verben in der Grundform gezählt, jedes Verb hat alleine in der Gegenwart sechs Formen, mit Glück sind sie sich ähnlich, mit Pech ähneln sie kaum der Grundform, wie z. B. lesen (du liest, er liest). Ich weiss nicht, welche Lehrmittel in Basel verwendet werden, sehr viele Wörter aus unseren Lehrmitteln fehlen im basler Grundwortschatz. 

Ein deutschsprachiges Kind gebraucht im Alter von sechs Jahren in der Regel etwa 5000 Wörter in seiner Erstsprache und es kann bis zu 14'000 Wörter verstehen, ein Erwachsener braucht zwischen 7000 und 15 000 Wörter und er versteht bis zu 100 000 Wörter. 

Liebe Eltern, liebe Spielgruppenleiterinnen, liebe DaZ-Lehrerinnen, liebe Kindergartenlehrpersonen die zweisprachigen Kinder brauchen dringend unsere Hilfe, also sprecht so viel es geht mit ihnen, erzählt ihnen viele Geschichten und helft ihnen, einen umfangreichen, wenn möglich deutschen Wortschatz aufzubauen. 



Keine Kommentare: